Die Entstehungsgeschichte des Unbreaköbel Soccer Clubs

Unsere Geschichte des Hobbyfußballs aus Bruchköbel begann wohl im Jahr 1994. In fußballerisch gesehen kriegerischen Zeiten wurde an der Hohen Landesschule Hanau (Hola) die SG Alkheimer gegründet. Gründungsmitglieder waren der heutige Präsident Siegmundo und zwei ehrenwerte Herren namens Don Promillo und Bata Czech. Mit einem zusammengewürfelten Haufen wurde dann völlig überraschend das recht bekannte Sunrise-Turnier der Schule gewonnen. Dieser Erfolg in der Geburtsstunde einer Mannschaft sollte aber für lange, sehr lange Zeit der letzte Turniersieg für das Team bleiben.
Im Jahr 1996 fusionierte man mit dem Dreamteam zum Dreamteam der SG Alkheimer. Zu diesem Team stießen u. a. Jockelinho, der Siebenmeterkiller de Keyser und Götte. Doch auch mit diesem Team konnten in den Folgejahren immer nur zweite Plätze verbucht werden. Man nannte uns schon das Leverkusen Hessens!
Ab dem Jahr 1997 nahm man neben dem Sunrise-Turnier auch noch am Turnier des GK Jahn Hanau im Herbert-Dröse-Stadion teil, doch auch hier scheiterte man teilweise kläglich.
1998 erreichte man dann völlig überraschend das Finale des Ortsvereinsturniers in Bruchköbel, in dem man allerdings sang- und klanglos einem übermächtigen Gegner unterlag. Durch diese Niederlage erkannte man, dass man neues Blut im Team benötigte und so kamen u. a. Dr. Müller, Panal und del Dildo zum Team hinzu. Da die Mannschaft immer mehr zu einem Team aus Einzelspielern mutierte, wurde auch fast gar nicht mehr an Turnieren teilgenommen, mit Ausnahme des Ortsvereinsturniers in Bruchköbel im Jahre 2001. Siegmundo und der Spielführer des FC Seewiesen, der allseits bekannte di Jinho, sprachen vom Alkohol geleitet zum ersten Mal von einer neuen Ära: Einem Team, völlig ohne Vereinsspieler. Doch dazu sollte es erst einmal nicht kommen.

Im Januar 2003 wurde von Siegmundo und di Jinho ein Miniturnier in der Bruchköbeler Nordhalle organisiert. Während des Turniers kam die schlechte Teammoral des Dreamteam der SG Alkheimer zum einen und die schlechte Unterstützung des FC Seewiesen zum anderen ans Tageslicht. Siegmundo erinnerte sich während dieses Turniers, auf die Auswechselbank verstoßen, an das Gespräch mit di Jinho zwei Jahre zuvor. Im Anschluss an dieses Miniturnier gab es zahlreiche Gespräche zwischen Siegmundo, di Jinho und einigen weiteren Spielern, die man heute nur noch „Die Auserwählten“ nennt. Darunter waren vorerst Bredator, Heskey, Denninho, Sir Alex und der Saarländer Schearer. Als Torwart präsentierte Siegmundo der Weltöffentlichkeit den bis dato weitestgehend unbekannten Lindus. Etwa einen Monat später, man war gerade auf der Suche nach einem guten Stürmer, bekam Siegmundo den Anruf eines brasilianischen Scouts. Dieser wollte ihm den wohl dünnsten Spieler aller Zeiten präsentieren. Und so kam schließlich auch Schmigo zum Team. Da man dieses Team zuerst nur als eine Art B-Elf des Dreamteam der SG Alkheimer verstand, nannte man es Dreamteam 2006! Das erste Turnier mit dieser Mannschaft wurde dann im März 2003 in Großauheim bestritten, bei dem wir gleich das erste Spiel mit 0:1 verloren und am Ende immerhin noch Fünfter wurden. In den ersten Monaten wurde das Team von den so genannten Stars trotz alledem nur müde belächelt. Das gesamte „alte Team“ lachte, trotz recht guter Ergebnisse in den ersten Turnieren, über die bescheidenen Fähigkeiten des Dreamteams 2006. Das gesamte „alte Team“? Nein, da gab es einen einzigen, der zu uns stand und unser Team unterstützen wollte. Die Rede ist von Götte, dem wohl erotischsten Spieler aller Zeiten!
Im Juni 2003 sollte der Spott aus den einstmals eigenen Reihen allerdings für immer verstummen. Bei einem Turnier im saarländischen Merzig wurde sensationell und völlig überraschend der erste Turniersieg eingefahren, der erste Turniersieg seit dem Sunrise-Turnier 1994. Also gut 9 Jahre später. Um sich nun für ein- für allemal vom Fluch der Niederlagen und somit auch vom „alten Team“ loszureißen, lud Siegmundo im Februar 2004 zur zweiten großen Sitzung. Während teilweise heftig geführter Debatten kam man letztendlich zum Ergebnis sich nun auch namentlich vom Dreamteam der SG Alkheimer zu distanzieren. Und so gründete man, da der Geschäftsbereich des neuen Vereins im beschaulichen Bruchköbel liegen sollte, den Unbreaköbel Soccer Club.

Die folgenden Jahre waren wir sehr aktiv mit mehr als zehn Turnieren pro Jahr und einer recht hohen Fluktuation an Spielern. Trotz zahlreicher Erfolge (jedes sechste Turnier wurde gewonnen) ebbte die Teilnahme an Turnieren aber bald leider ab. Teils wegen Schwund an Hobbyturnieren, teils wegen Wegfall von Spielern wegen Streitigkeiten im Team. Die Stammspieler sind jedoch immer noch beisammen und verlegen sich immer mehr aufs Konsolenzocken statt auf Fußball. Doch wenn wir einmal bei einem Turnier antreten, dann mit voller Macht!